Und hier geht's zurück zum Figurenland - Seiffen - Blog

Sonntag, 5. April 2020

Sei mutig und entschlossen...

... lass dich durch nichts erschrecken, denn ich der Herr dein Gott bin bei dir wohin du auch gehst. 

So steht es in der Bibel geschrieben. Schon zwei Jahre ist es her, dass wir diesen Spruch für unsere Große als Taufspruch ausgewählt haben und gerade in diesen Tagen, wenn wir ihren Tauftag feiern kommt er mir immer wieder in den Sinn.
Im Momemt lasse ich mich ehrlich gesagt schon schrecken. Ich mache mir Gedanken, um meine Schwester, die im Gastrogewerbe arbeitet, meine Mama im Gesundheitswesen und meinen Papa als Selbstständigen. Ich denke an meine Großeltern und meine Tochter, die öfter mal mit ihrer Lunge Probleme hat. Was wäre wenn? Diese Frage stelle ich mir immer wieder, vor allem in den langen Nächten während ich stille. Und dann steht da dieser Spruch. Geschrieben auf einem Bild an der Wand und auf einem Kerzenhalter.  
 
Ich der Herr dein Gott bin bei dir, wohin du auch gehst.

Auch wenn es mir zugegeben schwer fällt, so möchte ich mich daran festhalten.

Bleibt behütet.

PS.: Wenn euch der Kerzenhalter gefällt, könnt ihr den hier erwerben. Gern auch mit einer persönlichen Gravur. Dazu einfach eine Mail an info@kunstgewerbe-uhlig.de senden.


Samstag, 28. März 2020

Von Waffeln und Fischlein

Woche 3 mit Ausgangsbeschränkung neigt sich so langsam dem Ende entgegen und inzwischen verliere ich so langsam mein Zeitgefühl. Welcher Tag war doch gleich heute? Irgendwie sind alle Tage sehr ähnlich. Ein bisschen gewohnte Routine im Chaos und doch bin ich ein Mensch, der die Abwechslung braucht und sucht. Also versuchen wir als Eltern einen Spagat zwischen entspanntem Alltag und spannenden Aktionen zu finden.

So langsam haben wir herausgefunden, welche Lieder unsere Große im Morgenkreis der Kita singt und so machen wir jeden Morgen unseren ganz eigenen Morgenkreis. Voller Stolz verteilt die Große dann Kissen auf dem Boden und weist jedem seinen Platz zu. Der Kleine hängt an der Brust und wir klatschen, tanzen und singen alle zusammen. Während der Mittagszeit koche ich das Essen für abends vor, während der Ehemann arbeitet und gegen 16.30 Uhr geht es für uns alle eine Runde raus. Wir haben ein kleines Feld in unserer Nähe entdeckt, welches häufig menschenleer ist und auf dem die Große mit dem Papa um die Wette flitzen kann.

Neben all diesen Alltäglichkeiten versuchen wir für Schnucki aber immer wieder etwas Spannendes und Neues in den Tag einzubauen. Das ist gar nicht so einfach, aber ein paar Ideen hatten wir letzte Woche dann doch:

Fische fangen

Schnucki liebt schon immer das Baden, aber immer nur mit Bechern und Waschlappen spielen wird auch irgendwann langweilig. Deshalb gab es diese Woche Legosteine als Fischlein und Mamas Küchensieb als Netz zum Fangen.

Backen

Zum zweiten Geburtstag von Schnucki hat uns die Tante mit einem Backbuch und der Becherküche überrascht. Das ist eine Art "Löffelset" mit denen auch schon die Kleinsten Mehl und Zucker abmessen können. Schnucki hat riesigen Spaß am Matschen und so backen wir gleich zweimal. Nächste Woche wollen wir uns dann ans Brot versuchen. Vorausgesetzt eir bekommen Hefe.

Osterstrauch schmücken

Unser Osterstrauch hat neben den hübschen kleinen Ostereiern vom Kunstgewerbe Uhlig aus Seiffen noch einmal Zuwachs bekommen. Diverse gebastelte Schmetterlinge und Papierblumen und sogar ein kleines Flugzeug haben einen Platz gefunden.

Donnerstag, 19. März 2020

Weil Ostern trotzdem kommt...

Es ist 4 Uhr nachts. Während ich den Kleinen stille, lausche ich in die Nacht. Mitten in der Dunkelheit vernehme ich das helle Zwitschern und Singen eines Vogel. Es stimmt mich seelig in dieser verrückten Zeit und erzählt mir von Hoffnung und Zuversicht.
Gerade wenn es um uns herum dunkel wird, so wird Ostern trotzdem kommen. In rund 20 Tagen ist es soweit. Gott ist uns nahe auch wenn es gerade nicht so scheint. Daran klammere ich mich fest, wenn ich derzeit an meine Grenzen stoße - in unterbrochenen Nächten durch ein Baby, mit einem Kleinkind, welches Backenzähne bekommt und sich nicht mehr auf dem Spielplatz austoben darf, dafür aber mit einem Tobsuchtsanfall die Nachbarn nicht nur eine Wand weiter unterhält.
Auch wenn es für Osterschmuck eigentlich zu früh ist, haben wir unsere kleinen bunten Eier hervorgeholt und an den Osterstrauch gehängt. Sie wurden von meinen Eltern und Großeltern aus Holz gedreht und bemalt und stammen damit aus einem kleinen Familienbetrieb in der vierten Generation, der gerade jetzt um das Überleben kämpft, wenn alle Osteraufträge storniert werden. Falls ihr euch also ein wenig Hoffnung ins Haus holen und dabei gleichzeit Hoffnung verschenken wollt dann schaut doch mal unter Kunstgewerbe Uhlig vorbei.

Und dann bleibt zu Hause, backt Osterbrot und bastelt Osterkarten. Dekoriert eure Wohnung auf Frühling um und lauscht den Stimmen der Vögel. Ich bete und schaue auf zum Kreuz, weil Ostern trotzdem kommt.

Samstag, 14. März 2020

Von A bis Z im Wochenbett - Teil 2

Nachdenken


Wer stillt kann reichlich nachdenken. In meinem Fall sind es achtmal am Tag 30 Minuten, die ich zum Nachdenken habe. Dabei lese ich Blogposts von für mich inspirierenden Frauen. Ich denke darüber nach, welche Ziele ich als nächstes in meinem Leben setzen will, wie ich mit meinen Kindern umgehen möchte und welche Werte und Gewohnheiten ich ihnen mitgeben will.

Ordnung schaffen

Ordnung ist das halbe Leben - nicht für uns. Wir versinken gerade
immer öfter im Chaos. Aber mir ist es einfach wichtiger Zeit mit meinen Kids als mit der Hausarbeit zu verbringen und wenn die 2 Rabauken doch mal gleichzeitig schlafen, dann schlafe ich am liebsten auch oder gehe duschen oder etwas essen. Auf jeden Fall fange ich nicht an aufzuräumen.

Pandemie

Auch an uns gehen die Coronamaßnahmen nicht vorbei. Die Große ist nun schon seit einer Woche nicht mehr in der Kita und wird auch so schnell nicht wieder dort hingehen. Hände waschen ist das neue Hobby geworden, wir verlassen das Haus fast nur noch zum Einkaufen und stehen plötzlich vor dem Problem, dass wir morgens um 9 Uhr um das letzte Klopapier kämpfen. Da stellt sich die Frage, was macht man mit einer 2-Jährigen und einem Baby, wenn man auf 60 m² eingesperrt ist und das über Wochen?

Quergelesen

Meine neue Beschäftigung nachts um 2 und morgens um 5 ist neben dem Stillen das Bibel lesen. Ich habe entdeckt, dass ich die Nachtstunden, damit ganz sinnvoll füllen kann. Es tut gut sich nachts einen Impuls für den nächsten Tag abzuholen und auf Gott zu vertrauen, statt durch die Nachrichten zu blättern und die nächste Schreckensbotschaft zu vernehmen.

Ruhephasen

 Je Minute Schlaf, die ich bekomme kann versuche ich auch zu nutzen. So mache ich jetzt regelmäßig ein Stündchen Mittagsschlaf. Aber auch wenn die Kleinen wach sind brauchen wir diese Zeiten, in denen wir zusammen im Bett oder auf der Decke kuscheln.

Spritzpartie

"Der muss einmal richtig durchgespült werden.", verkündete meine Hebamme diese Woche. Daher hieß es Wasser und Milch marsch und das Baby zum ersten Mal in die Wanne. Nach anfänglicher Skepsis stieß unser Vorhaben doch auf große Zustimmung und Mama, Papa und große Schwester wurden ordentlich nass gemacht.

Tragen

 In die Trage konnte die Große erst mit rund 2 Monaten. Vorher war sie zu leicht. Der Kleine hat jetzt schon das Privileg getragen zu werden und er liebt es. Da muss Mama auch schonmal 90 Minuten am späten Abend herhalten, wenn der Sohnemann nicht schlafen kann. Und so hüpfe ich schuckelnd durch die Wohnung und fühle mich wie im privaten Kangakurs.


Unterwegs

Mit zwei kleinen Kindern unterwegs zu sein, kann zum echten Abenteuer werden. Wir probieren uns diese Woche durch unsere Fahrzeugflotte. Da wäre zum einen die Kombination aus Buggy und Kinderwagen oder Trage, oder doch das Rollbrett, welches man an den Kinderwagen anschraubt, oder der Fahrradanhänger, indem umgebaut zu Kinderwagen gleich beide Kinder und die Einkäufe Platz haben.

Verantwortung

Mit jedem Kind was geboren wird wächst deine Verantwortung und gleichzeitig auch deine (Für)Sorge. Zwar kontrolliere ich inzwischen nicht mehr minütlich ob der Zwerg noch atmet, aber wenn er mal länger als 3 Stunden am Stück schläft, so wallt ihn mir doch ein wenig Unsicherheit auf und ich schaue dann doch mal nach dem Rechten.

Weiblichkeit

Im Moment bin ich ziemlich stolz darauf eine Frau zu sein. Ich bin stolz darauf 9 Monate ein Leben getragen zu haben. Ich bin stolz darauf zwei Kinder geboren zu haben, wenn auch auf ganz verschiedene Art. Ich bin stolz auf meinen Körper, dass er das alles geschafft hat und stolz auf meine Mamakurven und die Tigerstreifen an meinem Bauch. Ich freue mich einfach unglaublich darüber, dass ich stillen darf, dass ich das Privileg habe eine so enge Bindung zu meinem Sohn aufzubauen. Weiblichkeit bedeutet für mich Schönheit und zwar ganz unabhängig davon, wie du eigentlich aussiehst. 

XX und XY

Die beiden wachsen jeden Tag etwas mehr zusammen. Sie sind jetzt schon ein Herz und eine Seele. Während der Kleine immer aktiver wird, wird die Große immer neugieriger. Inzwischen teilen die beiden sich einen Wickeltisch und eine große Spieldecke auf dem Boden. Da ist sogar für den Papa noch Platz.


Zukunftsmusik

Pläne sind mein Leben und da mein Lebensplan vorsieht, dass als nächstes ein Haus gebaut werden soll, stürze ich mich zusammen mit meinem Mann gerade in dieses Abenteuer. Auf der Hausmesse haben wir uns fleißig inspirieren lassen und jetzt beginne ich wie wild Entwürfe zu zeichnen. Natürlich bin ich kein Architekt und auch kein Bauingenieur. Aber träumen vom perfekten Eigenheim kann man ja mal.

Sonntag, 8. März 2020

Von A bis Z im Wochenbett - Teil 1

Wochenbett ist Kuschelzeit. Also macht man den ganzen Tag nichts anderes als Stillen, Kuscheln und Schlafen? Nicht ganz. Zumindest stehen bei uns noch einige andere Dingen an und ich habe ganz einfach mal die Woche über gesammelt.

Anträge

Elterngeld, Elternzeit, Geburtsurkunde, Krankenversicherung,...
Mein Mann kümmert sich seit einer Woche um nichts anderes. Unglaublich wie viel Papierkram für den neuen Erdenbürger anfällt.

 

Besuch

Kaum ist der kleine Erdenbürger da kündigt sich auch schon der Besuch an. Man kommt gefühlt gar nicht hinterher mit dem Beantworten von WhatsApp - Nachrichten. Wir sind begeistert von der riesigen Freude und Anteilnahme und ich komme aus dem Strahlen nicht mehr raus.

 

Checkliste 

Bei 2 Kindern fallen irgendwie ziemlich viele Dinge an die man so über den Tag erledigen muss. Beide müssen gebadet werden. Das Baby bekommt Vitamin D. Die Große muss 2 mal inhalieren. Alle wollen ein warmes Mittagessen und dann müssen dringend die Stoffwindeln gewachsen werden sonst haben wir spätestens morgen ein Problem. Um da nicht den Überblick zu verlieren habe ich mir wieder eine meiner geliebten Checklisten gebastelt.

Duschen 

Die besten 30 Minuten des Tages. Einmal morgens und einmal abends. Wenn du einfach mal ohne Kinderlärm im heißen Wasserstrahl stehst, dich so richtig sauber fühlst und auch noch nach Seife duftest. Mein persönliches Wochenende.


Extras

Egal ob Rossmann, DM oder Hipp überall gibt es einen Babyclub der satte Rabatte und Geschenke verspricht. Zur Geburt gibt es von allen eine Geschenkbox mit diversen Proben. Darum hieß es diese Woche für uns einmal einsammeln bitte.

Fresssack

Man glaubt gar nicht welche Mengen von Milch in so ein Neugeborenes passen zumindest nicht bis sie einem in hohem Bogen als ganzer Schwall entgegen kommen. Mama Papa Stillkissen und Sofa mussten schon dran glauben und auch die Hebamme blieb nicht verschont. Der kleine Fresssack hat in einer Woche schon 500g zugenommen. Kein Wunder wenn man alle 3h an Mamas Milchbar andockt.

Gute nacht um 8 

Dauermüde. Das trifft meinen aktuellen Gemütszustand ganz gut. Deswegen gehe ich auch mit meinen Kindern ins Bett. Nichts mehr mit Fernsehabend oder romatischem Beisammensitzen. Ich bin froh wenn ich eine Mütze Schlaf abbekomme.

Hallo sagen 

Vor allem unsere Große möchte derzeit immer "Hallo sagen". Dazu kniet sie sich neben den kleinen Bruder, nimmt ganz vorsichtigt seine Hand und streichelt ihm über den Bauch. Bei soviel Geschwisterliebe muss einem das Mamaherz aufgehen.

 

Ischias

Ich wusste bis zu meiner Schwangerschaft überhaupt nicht was der Ischias ist. Es ist ein Nerv, im unteren Rücken den man sich herrlich einklemmen kann und der dann über den Po bis uns Bein und die große Fußzehe einen fiesen stechenden Schmerz macht. Tatsächlich habe ich mich auch diese Woche wieder verhoben und hatte 3 Tage so mit diesem netten Nerv zu tun, dass ich kaum Laufen konnte. Geholfen hat schließlich eine Pilatesübung.

Jemand zum Spielen 

"Komm bald wieder" hallt es diese Woche fast jeden Tag durch das Treppenhaus, denn das Beste an den ganzen Babybesuchern ist, dass sie mit der Großen spielen. Sie liebt den ganzen Trubel im Haus, bekommt kleine Geschenke mitgebracht  und findet den kleinen Bruder auch deshalb jetzt schon gaaaanz toll. 

 

Kurse buchen

Ich bin ein aktiver Mensch und kann mir nicht vorstellen jetzt 1 Jahr mit Baby zu Hause zu sitzen. Deswegen brauche ich dringend ein paar Babykurs. Das Angebot ist riesig von Babymassage, übert Pekip und Babyschwimmen. Allerdings sind die Plätze sehr begrenzt und ich habe Glück, dass ich jetzt schon buche. So bekomme ich zum Beispiel nur noch gerade so einen Platz beim Babyschwimmen. Start des Kurses ist übrigens erst Ende Juli. 

 

Lieb haben 

Der schönste Moment in der letzten Woche. Das gemeinsame Kuscheln am Sonntag morgen im Bett. Während der Kleine an meiner Brust hängt kuschelt sich die Große zwischen Mama und Papa. So kann ein Familiensonntag starten.

 

Mettbrötchen 

Mein Mann ist der Beste. Also ich endlich das Krankenhaus verlassen durfte erwartete mich zu Hause nicht nur ein voller Kühlschrank, sondern auch ein "Wurstpaket". Darin enthalten waren Knacker, Hackepeter, Salami  und ungekochte Teewurst. Meine Freude war grenzenlos. Nachdem ich 9 Monate auf meine Lieblingswurst verzichten musste kennt das Schlemmen jetzt gar kein Ende.

Samstag, 29. Februar 2020

Gott ist gnädig

Ihr habt es euch sicher gedacht, da es in der letzten Woche sehr ruhig hier geworden ist. Er ist endlich da. Am Dienstag, den 25.02.2020 ist unser Sohn Jona geboren. Mit seinen 3200 g und 52 cm Startmaßen beginnt er die Welt zu entdecken. Er ist noch schwer beeindruckt, weiß aber schon jetzt, wie er uns alle um den Finger wickeln kann.

Wir sind unendlich dankbar, dass Gott so gnädig war und uns dieses kleine Wunder geschenkt hat. Wie ein Augenzwinkern hat er einen Regenbogen über das Krankenhaus gestellt als Jona geboren wurde. Wir konnten diesmal eine natürliche Geburt ganz ohne Einleitung und Kaiserschnitt erleben und haben uns ganz bewusst für diesen wunderschönen biblischen Jungennamen entschieden. Er erinnert uns immer wieder daran wie gnädig Gott mit uns ist und wie gnädig wir darum sein dürfen - mit uns, mit unserem Körper, mit unseren Kindern, mit unseren Mitmenschen.

In diesem Sinne feiert gern mit uns das Jona den Walfisch verlassen hat. ;-)

Freitag, 21. Februar 2020

Zwischen Erkältung und Nestbau


Eigentlich hätte ich jetzt gern meinen Blog mit "Hurra das Baby ist da" begonnen. Aber so weit ist es noch nicht. Der errechnete Termin ist überschritten, aber der Bauchzwerg lässt noch auf sich warten. Und so beschäftigen uns diese Woche ganz andere Dinge als Wochenbett, Stillen und Babyglück. Vielmehr ist die ganze Familie erkältet. Wir schlagen uns also mit Schnupfennasen, Bindehautentzündung und Krabbelhusten herum. Dazwischen setzt ab und an der Nestbau ein. Witzigerweise nicht bei mir, sondern bei meinem Mann. Plötzlich beginnt er die Wohnung umzudekorieren oder unter dem Sofa Staub zu saugen. Zugegeben das war auch dringend mal nötig. Schnucki ist mit vollem Eifer dabei und schwingt beherzt den Staubwedel. Sie hat sich in den bunten Puschel geradezu verliebt und ich frage mich, ob sie damit Staub wegwischt, oder eigentlich nur umverteilt. Lustig anzusehen ist es auf jeden Fall. 
Ich dagegen bin weniger enthusiastisch. Ich fühle mich eher wie ein Wal. Etwas unbeweglich und nicht wirklich in der Lage unter dem Sofa klar Schiff zu machen. Schließlich kommt man auch so schwierig vom Boden wieder in den Stand. 😂
Dieser Moment, wenn du hochschwanger auf dem Boden sitzt und nicht weißt, wie du wieder hoch kommst.