Und hier geht's zurück zum Figurenland - Seiffen - Blog

Freitag, 1. Juni 2018

Halbzeit

Ein halbes Jahr klingt nach einer Ewigkeit. Gerade habe ich mich von meiner Schwester für ein halbes Jahr verabschiedet, weil sie für diese Zeit auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten wird. (Mehr von ihr könnt ihr hier lesen.) Ein halbes Jahr ist auch vergangen, seit Schnucki auf der Welt ist. Somit ist Halbzeit für meine Elternzeit. Nur noch reichlich 5 Monate bleiben mir bevor ich wieder ins Berufsleben einsteige. Und plötzlich ist ein halbes Jahr doch nicht mehr so ewig, sondern eigentlich wie im Flug vergangen. Kaum habe ich mich an das Stillen richtig gewöhnt, gibt es jetzt schon den ersten Brei. Noch vor kurzem hat Schnucki das erste Mal gelächelt und heute lacht sie schon aus vollem Hals.
 Als ich letztes Jahr im Herbst meinen Arbeitsplatz erstmal verließ, dachte ich, mir würde zu Hause die Decke auf den Kopf fallen. Ich konnte mir nicht vorstellen, den ganzen Tag Windeln zu wechseln und das Haus zu putzen. Alles kam mir so schrecklich öde vor. Ich war es doch gewohnt, mit dem Kopf zu arbeiten und geistig gefordert zu sein, da würden Babygeschrei und "Bäuerchen" wohl kaum ausreichen, um mich auszufüllen.

Aber so ist es nicht. Ich genieße die Zeit zu Hause. Ja, ich werde diese Zeit vermissen und um ehrlich zu sein, habe ich im Moment gar nicht so große Lust, wieder arbeiten zu gehen. Es ist spannend zu beobachten, wie Schnucki inzwischen in einem irren Tempo von A nach B rollt und die ersten Krabbelversuche unternimmt, wie sie genüsslich mit einem "mmmmh" ihren ersten Brei schlappert - von gesittetem Essen kann dabei kaum die Rede sein - oder wie sie mich morgens im 06.00 Uhr auf dem Bauch liegend mit einem "mimimim" anstrahlt. 

Ich jedenfalls freue mich auf die nächsten fünf Monate und ich finde es jetzt schon schade, dass sie so schnell vorbei sein werden.






Keine Kommentare:

Kommentar posten